Schwarzes Schaf

Schwarzes Schaf

Folgst du unverzagt der Fährte
die sie vorgibt, deine Herde,
freut der Hammel sich ganz vorn.
So geht ihm kein Schaf verlor’n!
Demzufolge lass das Denken,
lass dich von den ander’n lenken.
Sei nicht hinderlich beim Marsch,
halt dich an den Vorderar... äh! –hintern!

Wehe aber, du willst weichen,
anders sein, als deinesgleichen,
willst womöglich gar beizeiten
einen eig’nen Weg beschreiten.
Da ist Schluss mit Sympathie!
Das verzeiht das Rudel nie!
Manchereins meint blökend gar,
ein Schwarzes Schaf sei in der Schar.


©Maximilian Unger
Finallyfast - 7. Feb, 16:25

Wie wahr, wie wahr. Dabei ist es eigentlich nur ungerecht, denn wie bei den Schafen, entwickeln wir uns auch nur weiter.

Trackback URL:
//umax.twoday.net/stories/235550607/modTrackback

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Gleichberechtigung
Gleichberechtigung Die Gleichberechtigung, die is’ Bestandteil...
umax - 21. Jan, 06:58
Wie wahr, wie wahr. Dabei...
Wie wahr, wie wahr. Dabei ist es eigentlich nur ungerecht,...
Finallyfast - 7. Feb, 16:25
Hallo Heidrun! So gehts...
Hallo Heidrun! So gehts uns, gell? Doch das ist eben...
Maximilian (Gast) - 7. Feb, 16:11
Schwarzes Schaf
Schwarzes Schaf...
umax - 4. Feb, 09:14
Rien ne va plus
Rien ne va plus Das Jahr, das alte, kaum gegangen, bin...
umax - 23. Jan, 11:52

Status

Online seit 6049 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Jan, 07:00

Credits


Aus dem Leben
Gedanken
Ich (Vierzeiler)
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren